Logo Bodenhandwerk
Menü

Die Karriere als Bodenleger/in

Junge im Anzug lacht in die Kamera

Dein Start ins Berufsleben

Mit diesem Beruf legst du dir eine solide Grundlage für deine Zukunft. Mach Karriere
im Bodenhandwerk! Sogar ein Studium ohne Abitur ist möglich!

Nach Abschluss deiner Ausbildung kannst du direkt Verantwortung übernehmen. Egal ob du in einem Betrieb arbeitest, dich selbstständig machen oder weiterbilden möchtest, als Bodenleger/in stehen dir alle Möglichkeiten offen! Jede Menge Lehrgänge helfen dir dabei, dich zu spezialisieren, weiterzubilden, oder ganz neue Wege zu gehen.

Auch Frauen können als Bodenlegerin Karriere machen.
nach oben

Einsatzbereiche

Estrich aus Eimer wird verteilt

Dein zukünftiger Arbeitsplatz

Du kannst nach deiner Ausbildung sowohl in Betrieben arbeiten, die ausschließlich Böden verlegen. Aber auch Handwerksbetriebe, die sich auf Parkett, Estrich, Raumausstattung und Trockenbau spezialisiert haben, suchen Bodenleger/innen, genau wie Einrichtungsfachgeschäfte.

Was ist mit Kohle?

Icon Sparschwein

Das kannst du als Bodenleger/in verdienen ...

Das kannst du verdienen …

Wie viel du als Bodenleger/in verdienst, hängt von deinen genauen Aufgaben ab? Auch die Branche ist entscheidend und wo dein Arbeitgeber seinen Betrieb hat. Als Bodenleger/in kannst du bei einer 40-Stunden-Woche mit einem Bruttogehalt zwischen 2.000 bis 3.000 Euro pro Monat rechnen.

Boden wird auf Boden verlegt
Walze verteilt Grundierung auf dem Boden
nach oben

Wenn du im Beruf noch weiter voran kommen willst, dann spezialisiere dich. Die Handwerkskammer oder Innung hat bestimmt einen passenden Kurs für dich im Angebot.

Spezialisierung

Schuhe auf Teppich

Angebote zur Spezialisierung

  • Verlegen, Instandhalten bestimmter Bodenbeläge wie Teppich, Fertigparkett, Laminat
  • Isolierung und Dämmung
  • Kundenberatung
  • Besondere Böden wie in Sporthallen und Schwimmbädern

Ich kann was, was du nicht kannst!

nach oben

Lehrgänge & Fortbildungen

Junge vor Computer

Du willst nach ganz oben an die Spitze der Karriereleiter? Es gibt viele Lehrgänge, die dir diesen Weg ebnen. Wie wärs zum Beispiel mit diesem hier: Bauleiter/in Fußbodentechnik

Bauskizzen liegen auf einem Tisch

Bauleiter/in Fußbodentechnik

Du hast eine abgeschlossene Berufsausbildung als Bodenleger/in und möchtest dich weiter entwickeln? Dann ergänze dein Profil zum Beispiel durch diesen Lehrgang und mach einen anerkannten Abschluss:

  • Leitende Funktion auf der Baustelle mit Personalverantwortung
  • Bessere Chancen auf ein höheres Gehalt
  • Direkter Kontakt mit Bauherren, Kunden, Auftraggebern, Architekten und Mitarbeitern
  • Gewerkübergreifendes Fachwissen
  • Rechtssicherheit, Kenntnis von Neuerungen, Verordnungen und Richtlinien
  • Kostenrechnung und Controlling
  • Planungs- und Ausführungsmängel fachgerecht beurteilen
  • Anerkannter Abschluss nach TÜV oder HwO

Ab nach ganz oben!

nach oben

Und es geht weiter …

Du willst dem Handwerk treu bleiben und dich trotzdem beruflich verändern? Dann könnte eine Weiterbildung in einem verwandten Beruf genau das richtige für dich sein. Danach kannst du dann auch noch einen
Meistertitel erwerben.

  • Estrichleger/in
  • Parkettleger/in
  • Raumausstatter/in
  • Aus- und Trockenbauer/in

Weiterbildung

Parkett auf einem Estrich
Verschiedene Teppichmuster liegen auf einem Tisch

Mach mehr draus!

nach oben
Innenarchitektur

Innenarchitekten entwerfen Gesamtkonzepte und Detaillösungen für Innenräume von Gebäuden sowie temporären und mobilen Räumen. Darunter fallen die Gestaltung öffentlicher und repräsentativer Orte (z. B. Foyers, Museen) und die Gestaltung von Geschäftsräumen (z. B. Läden, Restaurants). Weitere wichtige Themen sind Arbeitswelten (z. B. Büro) und der Freizeit- und Wohnbereich (z. B. individuelle und serielle Möbel).

Mehr dazu auf berufenet

Bauingenieurwesen

Das Bauingenieurwesen ist eine Ingenieurwissenschaft, die sich mit der Konzeption, Planung, Entwurf, Konstruktion, Berechnung, Herstellung und dem Betrieb von Bauwerken des Hoch-, Verkehrs-, Tief- und Wasserbaus auseinandersetzt. In diesem Zusammenhang werden ebenfalls Fragen des technischen Umweltschutzes behandelt, beispielsweise Lärmschutz, Gewässer- und Bodenschutz sowie zugehörige Schadstoffuntersuchungen.

Mehr dazu auf berufenet

Studium ohne Abi?

Ja klar!

Und zwar so …

Mit einer guten Note im Gesellenbrief und meist etwas Berufserfahrung, steigen deine Chancen auf einen Studienplatz – auch ohne Abitur. Da die Zugangsvoraussetzungen bei allen Fachhochschulen anders sind, musst du gezielt bei deinen Wunsch-Hochschulen nachfragen.

Studium

Stühle in einem Vorlesungssaal

Du hast Abitur und willst in Zukunft weniger handwerklich tätig sein, dafür aber verstärkt kreativ arbeiten und Bodenarbeiten planen? Dann solltest du ernsthaft über ein Studium an einer Fachhochschule nachdenken.

nach oben

Selbstständigkeit

Ein eigener Handwerksbetrieb – das wärs?! Dann übernimmst du die Verantwortung und kannst eigene Ideen und Bodenkonzepte für deine Kunden realisieren.

Junge im Anzug sitzt auf einem Thron

Gut zu wissen

Ein Meistertitel schadet sicher nicht. Dieser ist derzeit im Parkettleger- und Raumausstatter Beruf vorgesehen. Als Bodenleger/in kannst du auch ohne Meisterbrief einen eigenen Bodenlegerbetrieb, oder einen Fachhandel für Bodenbeläge eröffnen. Dafür reicht deine abgeschlossene Berufsausbildung. 

Du sagst wo's lang geht!

nach oben